Max Koch

Die 6. Generation auf dem Vormarsch

Meisterprüfung

Nach zweijährigem Studium schloss Max Koch im Juli 2019 seine Ausbildung zum Metallbaumeister erfolgreich ab. Als Meisterstück konstruierte er einen aufwendigen Schreibtisch im Stile der Gründerzeit. Rotbuchenholz in Verbundplatten dienten als äußere Verkleidung. Eine Nussbaum-braune Lasur bewirkt die scheinbar antike Optik des Möbels. Die Seitenschilder bestehen aus polierten Messingblechen. Die geschmiedeten Elemente symbolisieren die unterschiedlichen Etappen, die ein Meister auf seinem Weg bewältigt. 

 

Der Pferdekopf:

In seiner Lehrzeit steht der Schmied oft vor Herausforderungen, deren Bewältigung nur durch zähe Hartnäckigkeit und Ausdauer geschieht. So fasste sich Max in der Lehrschmiede in Chemnitz als Ziel einen plastischen Pferdekopf zu gestallten. Nach vielen gescheiterten Versuchen und Änderungen der angewandten Verfahren, gelang ihm dies. Dieser Pferdekopf erinnert an den Weg des Lehrlings, den jeder Handwerksmeister bewältigen musste. 

 

Hammer & Zange:

Das Zunftzeichen des Schmiedes. Es erinnert an die weitreichende Geschichte dieses Berufsbildes. Bei beinahe keinem anderen Handwerk ist das Traditionsbewustsein so gegenwärtig. 

 

Das Hufeisen:

Die künstliche Besohlung des Pferdes ist ein weiterer Beweis für die Gegenwart der traditionellen Techniken. 

 

Die Lilie:

Das Zeichen, welches so viele Königshäuser Europas ziert, soll die Ziele und das Streben nach Erfolg und Fortschritt eines Meisters verdeutlichen. Das Lernen endet nicht mit dem Bestehen einer Prüfung. Sobald der Mensch verlernt, seine eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten zu verbessern, kommt er in den Zustand des Stillstandes. Eine Stagnation der Wissensbildung ist zugleich das Erliegen des Fortschritts.  


Gesellenprüfung

 

Mit diesem selbst entworfenen Sofa-Tisch schloss Max seine Lehrzeit und die anschließende Gesellenprüfung ab.